CfR Links 1919 e.V.

Düsseldorfer Club für Rasenspiele Linksrheinisch 1919 e.V

CfR-Damen gehen gegen SV Walbeck mit 1:5 unter

Sabine Klees

Gegen den aktuellen Tabellenführer SV Walbeck hatte es in der Vergangenheit schon mehrere enge Spiele gegeben, so dass auch heute einige Spannung zu erwarten war.
Die Linkserinnen mussten zwar auf die beruflich verhinderte Antje Heitmann verzichten, zum Ausgleich konnte aber die eigentlich zurückgetretene Elisa Wilson zu einem Einsatz überredet werden.

Spielbericht

Nachdem die Platzdamen in der 1. Min. durch Jolina Niewiadomski aus 30 m den ersten Torschuss abgegeben hatten gingen die nächsten Angriffe auf das Konto der Gäste. Als in der 5. Min. Justine Rucinski verletzt vom Platz musste war die Heerdter Abwehr zeitweise etwas desorientiert und konnte in der 6. Min. den Führungstreffer für Walbeck durch Lena Pasch nicht verhindern. In der Folge kamen die Walbeckerinnen immer wieder durch lange Bälle vor das Linkser Tor, während die Angriffe der Gastgeberinnen meistens harmlos blieben. In der 27. Min. sah es schon nach einem Ausbau der Führung aus, aber es gelang der Walbecker Stürmerin tatsächlich den Ball aus 5 m Entfernung noch über das Tor zu schießen. Zum Ende der ersten Halbzeit hatten die Linkserinnen einige bessere Torchancen, aber der Ausgleich gelang ihnen nicht.
Nach der Pause machten die Gäste weiter Druck und erzielten in der 51. Min. durch eine Kopfballverlängerung von Carina Drewes nach einem Eckstoß das 0:2. In den letzten beiden Spielen war das 0:2 jeweils der Weckruf für die Heerdterinnen gewesen, aber diesmal funktionierte er nicht. Stattdessen landete der Ball nach dem Abspielfehler einer CfR-Spielerin in der 67. Min. bei Lena Pasch, die ihn von der Torauslinie Anja Juntermanns vorlegte, und es stand 0:3. Durch die Einwechslung von Laura Schröder in der 58. Min. bekamen die Gastgeberinnen zwar etwas mehr Schwung nach vorne, aber es sollte noch bis zur 77. Min. dauern bis Jolina Niewiadomski den Ball zum 1:3-Anschlußtreffer im Walbecker Tor versenkte. Den Heerdterinnen blieb nicht lange Zeit zur Freude, denn nach einer abgewehrten Ecke für die Gäste wurde der Ball leichtfertig vertändelt, so dass Lena Pasch in der 80. Min. nur noch zum 1:4 abstauben musste. 5 Minuten später gab es erneut eine Ecke für die Walbeckerinnen, bei der Lena Pasch den Ball mit dem Kopf zum 1:5-Endstand ins Tor verlängerte.

CfR-Trainer Peter Vogel sah den Anfang allen Übels in der frühen Verletzung von Justine Rucinski in der 5. Spielminute. Dadurch war die Abwehr in Unordnung geraten und brauchte einige Minuten um sich zu finden, so dass in dieser Zeit das 0:1 fallen konnte. Danach haben die Linkserinnen in der ersten Halbzeit gut dagegen gehalten. Nach dem 0:2 ergab man sich allerdings in sein Schicksal und konnte kämpferisch nicht an die letzten beiden Spiele anknüpfen. Letztlich geht der Sieg für Walbeck in Ordnung, ist aber sicherlich etwas zu hoch ausgefallen.

Für den CfR spielten:
Sonja Metz; Sarah Linker, Elisa Wilson, Linn-Karen Fischer, Justine Rucinski (5. Vivien Hänell, 58. Laura Schröder), Nicole Liedtke, Sarah Bauer, Kathrin Spengler, Merima Bujak, Jolina Niewiadomski, Jenny Schmermbeck

September 18.

Einlaufkinder vom CfR links bei Schweinsteigers Abschiedsspiel

Karo Haller McDonald’s Fussball Eskorte

Nach zwölf Jahren und 121 Länderspielen legte Bastian Schweinsteiger sein DFB Trikot ab. Jetzt steht uns auch ein Foto mit den Einlaufkindern zur Verfügung. Drei Kindern davon sind vom CfR links.

2. Kind von rechts: Max Z., 4. Kind von rechts: Korel N., und 5. Kind von rechts: Steven M.

Bildrechte: McDonald’s Deutschland Inc.

September 18.

Opelhaus Dresen spendet Ausrichterpauschale an CfR links

Karo Haller Opelhaus Dresen spendet Ausrichterpauschale an Düsseldorfer CfR

Als besondere Anerkennung für die tolle Umsetzung des Opel Family Cups vom 12. Juni 2016 spendete der Düsseldorfer Dresen-Standort nun eine "Ausrichterpauschale" in Höhe von 2.856,- € an den CfR Links 1919 e.V.

Benedikt Pütz (Geschäftsführer Dresen Düsseldorf) übergab den Scheck an Karo Haller
(Presse, PR und Öffentlichkeitsarbeit im Jugendbereich des CfR links).
 

September 13.

1. CfR-Frauen erkämpfen ein Unentschieden beim SV Budberg

S. Klees

Am heutigen Sonntag traf man – wie vor einer Woche gegen Eintracht Solingen - mit dem SV Budberg auf einen Regionalliga-Absteiger und im Verlauf des Spiels sollten sich noch weitere Parallelen zum vergangenen Sonntag ergeben...

Spielbericht

In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeberinnen eindeutig mehr vom Spiel. Dies lag unter anderem auch daran, dass sie den Heerdterinnen kaum Platz zur Ballannahme ließen und dadurch ein um das andere Mal gefährlich vor dem Tor von CfR-Torfrau Sonja Metz auftauchten. Dieser und ihren Glanzparaden war es zu verdanken, dass die Platzdamen einige 100%ige Torchancen nicht verwandeln konnten. Während die Torraumszenen der Gäste überschaubar waren, kamen die Budberger Damen in der 28. Min. durch einen 25 m – Schuss von Dorthe Engbers zur 1:0–Führung. Auch in den nächsten Spielminuten bekam Sonja Metz weiterhin reichlich zu tun und mehrfach Gelegenheit sich auszuzeichnen. In der 39. Min. ahndete die Schiedsrichterin einen angeblichen Rückpass von Sarah Linker zu Sonja Metz mit einem indirekten Freistoß auf der Höhe der Strafraumlinie. Nadine Spitalar versenkte den Ball unhaltbar durch die Linkser Mauer zum 2:0 ins Tor. Bis zur Halbzeitpause konnten sich die Linkserinnen noch mehrmals bei Torfrau Sonja Metz bedanken, dass der Rückstand nicht auf 4:0 oder 5:0 angewachsen war.
Nach dem Wiederanpfiff begann das Spiel für Heerdterinnen besser zu laufen und in der 46. Min. traf Merima Bujak schon mal das Außennetz. Ein vielversprechender Sololauf von Kathrin Spengler endete leider am Strafraum und auch Sarah Bauer kam nicht viel weiter. Immerhin wurde nun auch die Budberger Torfrau zu einigen Paraden gezwungen, wenn wieder einmal eine CfR-Spielerin im Strafraum auftauchte. Leider handelte es sich hierbei meistens um Alleingänge, bei denen dann im 16er die Anspielstation fehlte. In der 74. Min. wurden die Gäste endlich für ihren Kampfgeist belohnt als Merima Bujak vor der Strafraumlinie abzog und den umjubelten 2:1-Anschlußtreffer erzielte. Beinahe hätten die Gäste im Gegenzug direkt wieder einen Treffer kassiert, aber Sonja Metz packe erneut eine Glanzparade aus und verhinderte Schlimmeres. Nach 79 Spielminuten zahlte sich die zehn Minuten vorher erfolgte Einwechslung von Laura Schröder, die in der neuen Saison noch bei keinem Spiel dabei gewesen war, aus. Sie flankte von der Höhe der Torauslinie in den Strafraum und der Ball drehte sich auf direktem Weg zum 2:2 ins Tornetz. Die Situation eines aufgeholten 0:2-Rückstandes hatten die CfR-Damen noch gut vom Spiel gegen Solingen in Erinnerung, aber dort fiel 10 Minuten vor Schluss der Siegtreffer für die Eintracht. Soweit wollten es die Heerdterinnen heute nicht kommen lassen. Deshalb legten sie alles daran, selbst das nächste Tor zu erzielen. Die beste Torchance hatte in der 89. Min. Jolina Niewiadomski, aber auch heute war der Torpfosten nicht der Freund der Linkserinnen.

CfR-Coach Peter Vogel lobte nach dem Spiel die tolle Mannschaftsleistung besonders in der 2. Halbzeit, nachdem das Spiel in der Halbzeit fast schon verloren gegangen war. Nach einer entsprechenden Pausenansprache hätte das Spiel beinahe noch gedreht werden können. Für die nächsten Spiele wünscht er sich, dass sein Team die fußballerischen Vorgaben bereits in der ersten Halbzeit umsetzen möge und nicht erst nach einem Rückstand.

Für den CfR spielten:
Sonja Metz; Sarah Linker, Sarah Bauer, Linn-Karen Fischer, Justine Rucinski, Nicole Liedtke, Kathrin Spengler, Merima Bujak, Jolina Niewiadomski, Jenny Schmermbeck (69. Laura Schröder), Antje Heitmann

 

September 12
1   2