CfR Links 1919 e.V.

Düsseldorfer Club für Rasenspiele Linksrheinisch 1919 e.V

1. CfR-Damen bringen vom 1. FC Mönchengladbach ein 3:0 mit

S. Klees

Das erste Meisterschaftsspiel der neuen Saison führte die Linkserinnen bei Temperaturen um die 30 Grad zum Aufsteiger 1. FC Mönchengladbach.
Urlaubsbedingt war Coach Peter Vogel abwesend und wurde von seiner Vorgängerin Melanie Strangulis an der Seitenlinie vertreten...

Spielbericht

Allerdings war Melanie Strangulis auch noch in einer weiteren Funktion mitgereist. Sie teilte sich die Ersatzbank mit Torfrau Sonja Metz, weil aufgrund von Verletzungen und Urlaubsreisen keine weiteren Spielerinnen zur Verfügung standen.
Die Gastgeberinnen gingen motiviert ins Spiel und hatten bereits in der 1. Min. eine Torraumszene, die von CfR-Torfrau Jacqueline Heindl entschärft werden konnte. Die nächsten – vorerst erfolglosen - Angriffe gingen jedoch auf das Konto der Gäste. In der 5. Min. sorgte ein Missverständnis zwischen Heerdter Torhüterin und Abwehrspielerin Verena Bellinghoven für Gefahr im Strafraum, aber die Platzdamen blieben erneut ohne Torerfolg.
3 Minuten später hatten die Linkserinnen endlich Grund zum Jubeln. Sarah Bauer bediente passgenau Vivian Hänell, die den Ball zum 0:1 ins Tor schob. In der Folge hatten die Heerdterinnen die besseren Torchancen, aber auch die Gastgeberinnen kamen das eine oder andere Mal in die Nähe des Heerdter Tores. In der 17. und in der 22. Min. konnten sich die FC-Damen bei ihrer Torfrau bedanken, dass es nicht zwischenzeitlich schon 0:3 stand. Die letzten zehn Minuten vor dem Seitenwechsel plätscherten – wohl auch den hohen Temperaturen geschuldet – ohne nennenswerte Ereignisse vor sich hin.
Nach der Aufnahme von reichlich Wasser in der Halbzeitpause ließen die Linkserinnen ihre Gastgeberinnen noch ungefähr zehn Minuten lang wieder ins Spiel kommen bevor man wirklich Ernst machte. Einen Freistoß aus ca. 20 m Entfernung setzten die Platzdamen in der 48. Min. über das Tor und an einem Eckball 2 Minuten später war CfR-Torfrau Jacqueline Heindl noch klärend mit den Fingerspitzen dran. Nach genau einer Stunde Spielzeit fiel das vorentscheidende 2:0 für die Linkserinnen. Bei einer Diagonalflanke von Kathrin Spengler landete der Ball kurz vor dem Strafraum auf dem Fuß von Jenny Schmermbeck. Die verlängerte auf Sarah Bauer, die aus spitzem Winkel den Ball ins Tornetz beförderte. Weitere 12 Minuten später trug sich Torfrau Heindl in die Liste der Vorlagengeber ein, als ein weiter Torabschlag bei Merima Bujak ankam, diese die gegnerische Abwehr austanzte und den Ball zum 3:0 ins obere Toreck hämmerte. Den Linkserinnen reichte die Torausbeute für heute und den Gastgeberinnen ging langsam die Lust und die Luft aus, so dass keine weiteren Tore zu verzeichnen waren.
„Ersatz-Trainerin“ Melanie Strangulis befand, dass ihre Mannschaft über die gesamte Distanz den größeren Siegeswillen gezeigt und somit verdient den ersten „Dreier“ eingefahren hat. Mit diesem positiven Schwung lässt sich gut in die neue Saison starten.

Für den CfR spielten:
Jacqueline Heindl; Natalie Löwe, Verena Bellinghoven, Jenny Schmermbeck, Sarah Bauer, Linn-Karen Fischer, Justine Rucinski, Nicole Liedtke, Kathrin Spengler, Merima Bujak, Vivien Hänell

August 29

CfR-Frauen gewinnen gegen TSV Kaldenkirchen 4:1

S. Klees

In der 1. Runde des Niederrheinpokals mussten die Linkserinnen beim Landesligisten TSV Kaldenkirchen antreten. Trainer Peter Vogel konnte dabei heute auf einen Kader von immerhin 15 Spielerinnen zurückgreifen, was in der Vergangenheit nicht selbstverständlich gewesen war.

Spielbericht

Die CfR-Damen setzten die Gastgeberinnen von Beginn an unter Druck und hatten in der 4. Min. die erste Torchance durch einen Schuss von Jolina Niewiadomski, der jedoch am Tor vorbei ging. Durch die Gäste folgte nun ein Angriff nach dem anderen, die aber alle nicht von einem Torerfolg gekrönt wurden. Die Platzdamen setzten ihre Angriffsbemühungen zu diesem Zeitpunkt des Spiels eher sparsam ein. In der 20. Minute stockte der Heerdter Bank der Atem als Sarah Bauer bei einem Zweikampf die Kniescheibe verrutschte und man mit einer Auswechslung rechnen musste. Durch den dankenswerten Einsatz der Kaldenkirchener Spielerin und Fachfrau Julia Wolters, die die Kniescheibe wieder in die richtige Position brachte, konnte Sarah Bauer stattdessen sogar bis zum Ende durchspielen. Nach 34 Spielminuten hatten die Gastgeberinnen eine hundertprozentige Torchance, aber CfR-Torfrau Sonja Metz verhinderte mit einer Glanzparade das schon sicher geglaubte Tor. 
3 Minuten später wurden die Gäste endlich für ihr stetes Anrennen Richtung Kaldenkirchener Tor belohnt als Kathrin Spengler einen weiten Pass Richtung Strafraum schlug und Jolina Niewiadomski zum 0:1 einlochte. Leider tat sich danach hinsichtlich der Torausbeute bis zum Halbzeitpfiff nichts mehr.
Nach einer energischen Pausenansprache von Trainer Peter Vogel wären weitere Angriffe der Linkserinnen zu erwarten gewesen, aber aus unerfindlichen Gründen ließ man nun die Gastgeberinnen ins Spiel kommen. Die Strafe folgte auf dem Fuße als in der 52. Min. der Ball nach einer Ecke seinen direkten Weg zum 1:1-Ausgleich ins Heerdter Tor fand. Das Gegentor war – zusammen mit einem mehr als kräftigen Regenguss – der erhoffte Weckruf, denn nun besannen sich die Gäste wieder aufs Tore schießen. Schließlich drohte bei einem Unentschieden nach 90 Minuten die Verlängerung. Letztlich benötigten die CfR-Damen dann genau 4 Minuten um den Sieg einzufahren. Es begann in der 74. Min. mit einer Vorlage von Antje Heitmann ungefähr von der Eckfahne aus auf Kathrin Spengler, die den Ball mit Wucht zum 1:2 ins Tor hämmerte. Nur 3 Minuten später legte Jolina Niewiadomski den Ball per Hackentrick auf Sarah Bauer, die ihn aus ca. 20 m zum 1:3 ins Tor verlängerte. Den Schlusspunkt setzte erneut Jolina Niewiadomski, die nach einem Foul an Kathrin Spengler kurz vor der Strafraumgrenze am schnellsten schaltete als der Schiedsrichter auf Vorteil für den CfR erkannte. Sie zog ab und der Ball landete in der 78. Min. zum 1:4-Endstand im Kaldenkirchener Tor.
Trainer Peter Vogel befand nach dem Spiel, dass dieser Pokalfight eine „schwere Geburt“ war. Dies umso mehr, weil die Linkserinnen ihre Gegnerinnen in der 2. Halbzeit unnötig haben ins Spiel kommen lassen. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre schon viel früher eine Spielentscheidung möglich gewesen.

Für den CfR spielten:
Sonja Metz; Sarah Linker, Natalie Löwe (60. Merima Bujak), Sarah Bauer, Linn-Karen Fischer, Justine Rucinski (65. Melanie Strangulis), Nicole Liedtke, Kathrin Spengler, Vivien Hänell, Jolina Niewiadomski (81. Verena Bellinghoven), Antje Heitmann

August 21

Bambini-Schnuppertraining 2016

 

Das Bambini-Schnuppertraining für den Jahrgang 2011 findet am 30.08.2016 und am 01.09.2016 jeweils von 17:00 bis 18:00 auf unserem Kleinspielfeld statt. Wir freuen uns auf euch.

August 21